Dr.-Ing. Enver Solan (ES) wird die Position des CTO von GEMESYS besetzen. ES studierte Elektro- und Informationstechnik an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Schwerpunkt Kommunikations- und Hochfrequenztechnik. Sein Studium absolvierte er mit der Gesamtnote “sehr gut”. Er hat seine Doktorarbeit “Beiträge zur Wellendigitalemulation adaptiver Schaltungen mit gedächtnisbehafteten Bauelementen” mit Auszeichnung verteidigt. Die Doktorarbeit von ES behandelt das technologische Fundament von GEMESYS. Hierbei verantwortete ES ein Teilprojekt der interdisziplinären Forschergruppe “Memristive Bauelemente für neuronale Systeme”, welches ebenfalls mit Auszeichnung bewertet wurde und damit den Weg für eine weitere Förderung der Forschergruppe maßgeblich ebnete. Die wissenschaftliche Arbeit von ES wurde in dieser Zeit durch insgesamt 30 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und Konferenzen anerkannt. Zahlreiche Erfahrungen in der Industrie komplettieren das theoretische Wissen von ES. Hierzu zählt auch die Diplomarbeit bei IMST GmbH mit der Note “sehr gut”. Nach dem Studium konnte ES das Erlernte als HF-Entwickler in der Automobilbranche bei BURY GmbH & CO. KG festigen. Auch während der Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter hat er den Kontakt zur Industrie stets beibehalten. In dieser Zeit war er neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit am Lehrstuhl zusätzlich als Softwareingenieur bei der Muff Kirchturmtechnik AG eingestellt, wo er mechanische Systeme mit Methoden der Elektrotechnik optimierte. Zurzeit arbeitet ES als Systemingenieur bei Rheinmetall Landsysteme GmbH und verantwortet als technischer Projektleiter drei Kernprojekte des Unternehmens. Als Ausgleich zu den fachlichen Tätigkeiten ist er auch im sozialen Bereich ehrenamtlich engagiert. Ein großes Augenmerk legt ES hierbei auf die Jugendarbeit. Als stellvertretender Vorsitzender des Bundes der Alevitischen Jugendlichen BDAJ (https://www.bdaj.de) in NRW organisierte er zahlreiche Wochenendseminare für die politische Bildung von Jugendlichen in der BRD. Für ihn ist die politische Partizipation insbesondere von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Deutschland eine Herzensangelegenheit. In diesem Rahmen wurde er von der Juleica (https://www.juleica.de) zum Jugendleiter ausgebildet und initiierte zudem die Gründung der Hochschulgruppe BDAS (Bund der Alevitischen Studierenden) an der Ruhr-Universität Bochum.